Buffalo, New York

Die erste größere Stadt in den USA, Buffalo, überraschte uns. Nur wenige Menschen und Autos waren unterwegs – die Stadt wirkte wie ausgestorben und das am Samstag um die Mittagszeit! Im Hafen sah es schon ganz anders aus, dort tobte das Leben. Klar, dass sich die Menschen bei den sommerlichen Temperaturen am Wasser aufhielten. Über eine imposante „Skybridge“ fuhren wir zum „Outer harbor“ auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses. Ein Spaziergang durch den Park, der uns noch zum Leuchtturm führte, endete am späten Nachmittag.

Fast hätte ich vergessen die Footballspieler zu erwähnen, deren Spiele wir eine Weile zuschauten. Uns wurde im  Laufe der Zeit nicht klar, ob es ein Training oder ob es Spiele waren die dort am Stadtrand stattfanden. Interessant war es, aber wir verstanden den Ablauf nicht; es wurde ständig abgepfiffen….

Einen kleinen Einblick in die Geschichte der Stadt erhielten wir wieder durch die Infotafeln, die wir immer mit Hingabe lesen. Leider ist mir nach einer Woche nicht mehr alles präsent. Buffalos Blütezeit als Industriestadt begann mit dem Bau des Erie-Kanals im Jahr 1825 und endete mit der Stahlkrise der 1970er – Jahre. Im Jahr 1924 wurden in Buffalo 300.000.000 „bushels“ (= 1 Scheffel = 35,24 l ) Getreide umgeschlagen.  Viel Spaß beim Umrechnen!!! Die großen Kornspeicher mit „ELEVATOR“ sind beeindruckend und zum Teil noch in Betrieb.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*