Lake George

Nun ging es weiter zum „Lake George“, die Seen hatten es uns angetan. 🙂 Uns bot sich eine traumhafte Kulisse dar, ein Ort schöner als der andere, aber kein Parkplatz um anzuhalten und den Blick in Ruhe zu genießen. Das gefiel dem Fahrer und Fotografen überhaupt nicht. Welche Bilder sind uns da entgangen!!! Immer wieder sprang uns ein Schild mit der Aufschrift: „Private Property!“ entgegen und wir wagten es nicht anzuhalten. Unser Wohnmobil ist ja nicht zu übersehen…

In „Bolton Landing“ fanden wir endlich einen Parkplatz und schlenderten durch den Ort. Bunte liebevoll gestaltete Schilder wiesen auf Geschäfte, Lokale und Pansionen hin. Eine traumhafte Urlaubsgegend!  Im Lake George befinden sich 172 Inseln, die alle mit dem Boot erreichbar sind und zum Teil zum Zelten einladen.

Ein liebevoll gepflegtes Mahnmal fiel uns ins Auge, das an die vielen vergangenen Kriege erinnern soll, an denen die USA beteiligt war. Die Erinnerung an die Vergangenheit begegnet uns überall.

Auf dem Weg zum nächsten Campground entdeckte ich beim Vorbeifahren  eine „Schlucht“, was sich als optische Täuschung erwies. In einem kleinen See sahen wir interessante Spiegelungen, die natürlich sofort festgehalten wurden. 😉  Ein schöner Ort für ein kleines Picknick! Der Campground (kurz vor Ticondera), den wir nun ansteuerten, lag  leider nicht direkt am See, aber wir hatten Strom und damit auch Licht und konnten Pläne für die nächsten Tage schmieden. Die Waschmaschine in der „Laundry“ war auch nicht zu verachten. 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*