Sequoia and Kings Canyon National Park

Der Weg vom Yosemite NP zum Sequoia und Kings Canyon NP ist nicht weit, doch die kurvenreiche Fahrt zum Südausgang des YNP erfordert einige Zeit.
Nach der Übernachtung in Sanger machten wir uns auf, um die Giganten des Waldes anzuschauen. Die Fahrt in den NP ist landschaftlich sehr schön. Bei angenehmen 20°C fuhren wir los und erlebten beim Anstieg auf 6000 ft einen stetigen Temperaturrückgang auf 7°C. Wunderschöne Blicke auf die hohe Bergkette der Sierra Nevada (bis 14. 494 ft ) mit schneebedeckten Gipfeln – ein Postkartenmotiv! 🏔
Aber wir sahen auch viele kranke braune Bäume. Im YNP hatten wir einen Ranger daraufhin angesprochen, der uns niedergeschlagen berichtete, dass diese Bäume von einem Käfer befallen sind, der seine Eier dort ablegt. Die Larven nehmen den Bäumen die Kraft. Bei den großen Wäldern ist es äußerst schwierig dieser Plage Herr zu werden… 😟
Kurz darauf standen wir im Nebel und sahen fast nichts mehr. Am Visitor Center lichtete es sich wieder. 🌫

Die beiden Nationalparks sind eng miteinander verbunden. Wir hatten Glück, denn die im Winter geschlossene Straße (180) in den Canyon zum Cedar Cove war geöffnet. 😃  Die Fahrt ins sonnige Tal hinunter ist traumhaft schön. Der Fluss schlängelt sich mit vielen Stromschnellen durch das Gebirge. 🏞Das Gestein ist in vielen Farben zu sehen, manchmal mit Wellen und Streifen und auf der Straße liegen viele heruntergefallene Steine. Noch wurden wir von keinem getroffen! 😇 In diesem Bereich waren nur wenige Menschen unterwegs, denn für Hin- und Rückfahrt muss man dieselbe Straße benutzen.
Nach 36 Meilen hin und 20 Meilen zurück fuhren wir auf den kostenlosen Convict Flat Campground mit fünf Plätzen (Tisch, Feuerstelle, Holz und Toilette) und besetzten den letzten Platz! 😊
Hier erlebten wir einen besonderen Abend, denn wir kochten auf dem offenen Feuer Chili con Carne. 🔥 Ich hätte nicht gedacht, dass man so gut auf dem Feuer kochen kann. Hier war Teamwork angesagt, denn der Koch musste an seinem Platz bleiben, damit nichts anbrennt. 👫Nun haben wir einen schwarzen Aluminiumtopf, auch schön! Warm angezogen aßen wir im Dunkeln in der Kälte direkt aus dem Topf, ein tolles Erlebnis! Als wir am nächsten Tag den kleinen Platz genauer erkundeten, fanden wir an mehreren Stellen Losungen. Waren sie von einem Schwarzbären? „Active Bear Area!“ war auf einem Schild zu lesen… 😳 🐻

Die Begegnung mit den Giganten im Sequoia NP war ein völlig anderes Erlebnis. Als Lübeck gegründet wurde (Liubice), waren diese Bäume schon Jahrhunderte alte Methusalems. Ehrfürchtig schauten wir uns die Mammutbäume an und kamen uns ganz schön klein dagegen vor. 🤔 Sequoias werden bis zu 311 ft hoch, bis zu 3200! Jahre alt, und wiegen bis zu 2,7 Millionen Pfund. Ihre Rinde kann bis zu 31 inches dick und der Stamm 40 ft im Durchmesser betragen. Interessant ist, dass diese Bäume Feuer benötigen um sich zu reproduzieren. Das Feuer öffnet die Zapfen, macht den Boden fruchtbar (Asche) und lässt das Sonnenlicht zu den Sämlingen dringen. Sequoias sind Flachwurzler und sterben nicht durch hohes Alter, Feuer oder Insektenschäden, sondern fallen um. 😳 Sicher spielen Witterungsverhältnisse eine Rolle.

Wir schauten uns die mächtigen Bäume an verschiedenen Stellen an, die durch Trails erreichbar sind – lausig kalt war es! Einen ganzen Baum zu fotografieren war gar nicht so einfach, aber Werner hatte tolle Ideen, um die Bäume in Szene zu setzen ❣️ Die Rinde eines abgestorbenen Baumes diente Forschern früher als Unterschlupf und ist heute ein beliebtes Fotomotiv.  😉  Dass die Amerikaner diese ehrwürdigen Bäume nach ihren Feldherren benannt haben, spricht Bände… 🇺🇸 General Grant Tree gilt mit 1360 m3 Volumen als zweitgrößter Baum der Erde; General Sherman Tree ist mit 1470 m3 Volumen unumstrittener Weltrekordler. Es gibt höhere und ältere Bäume, die aber nicht dieses Volumen erreichen. Auf dem Weg hinunter zu den Giganten wären Handschuhe nützlich gewesen, trotzdem hielten wir uns recht lange bei den Großen auf… ❄️❄️❄️

Die Straße zum südlichen Eingang war für längere Fahrzeuge nicht geeignet (bis 22 ft) und soll auf einer Strecke von 16 Meilen 150 enge Kurven haben. Unser Wohnmobil ist 22 ft lang. 😉 Auf der scheinbar endlosen Fahrt fuhren wir noch an einigen Giants vorbei. Einmal führte die Straße genau zwischen zwei Bäumen hindurch, was wir natürlich fotografisch festhielten. 📷 Die Fahrt begann auf einer Höhe von 7335 ft und 4°C und endete in Three Rivers, 700 ft und 25° C!!! Mit einem ständigen Temperatur- und Klimawechsel müssen wir bei dieser Reise leben. 🙃 🙂🙃
Am Lake Kaweah entdeckten wir einen Campground, den wir nun anfuhren. Werner fotografierte den Abendhimmel und wir genossen den Blick auf den See. Donner, Blitz und Regen läuteten den Wetterumschwung ein. 🌩 ⛈Bei unserem Rundgang am nächsten Morgen auf diesem wunderschönen Platz stellten wir fest, dass einige Plätze überschwemmt waren.  Tische und Feuerstellen waren kaum zu erkennen. Viele Vögel, Squirrel und andere kleinere Tiere leben hier. 🐦 🐿 Rattlesnakes, vor denen so sehr gewarnt wurde, sahen wir nicht. 🐍 Ein Glück!

Unser nächstes Ziel war ein Dentist, aber das ist eine andere Geschichte! 😷

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*