St. Augustine

Am 24.11.15 fuhren wir mittags bei 14° ab in Richtung Florida mit dem Ziel St. Augustine. Beim Welcome Center machten wir Halt und aßen gerade das leckere Cinamon-raisin-bread, das wir in Maine kennengelernt hatten, als neben uns ein ungewöhnliches Wohnmobil hielt. 😉 Es war ein MAN- Allrad – Wohnmobil der robusten Art und weckte unsere Neugier. 😉 Die Leute winkten uns zu und verschwanden im Welcome Center.
Kurz darauf standen sie an unserer offenen Tür – es war ein sympathisches französisches Paar aus Bordeaux. 🙂 Klar, dass wir uns nun lange unterhielten, auf französisch natürlich! Da schlichen sich jedoch immer wieder englische Wörter hinein… Zum Schluss durften wir uns das Wohnmobil einmal von innen ansehen: Waschmaschine, Spülmaschine, ein Doppelboden voller Batterien und auf dem Dach alles voller Solarzellen! Das Fahrzeug wurde in Pirmasens gebaut und Elena und Gerard hatten es nach ihren Vorstellungen bauen lassen, nicht schlecht! Wie viele andere auch, leben sie fast ausschließlich im Wohnmobil und reisen dorthin, wo es ihnen gerade gefällt. 🙂 🙂 🙂 Die beiden haben die gleichen Fahrräder wie wir, die Batterien sind jedoch kaputt und diese kann man nicht in den USA kaufen. 🙁  Hoffentlich halten unsere Batterien noch eine Weile!!!

Im Welcome Center gab es Orangensaft zur Begrüßung. 🙂 Eine freundliche Mitarbeiterin suchte uns die richtigen Materialien aus der schier unüberschaubaren Flut von Plänen und Prospekten heraus. Florida, das Urlaubsland!

Der Verkehr war zähflüssig, das bevorstehende Thanksgiving –Wochenende kündigte sich an. Da wir auf vielen Campgrounds Pech mit dem Internetzugang hatten, fuhren wir erst einmal zu Walmart und legten wir uns einen eigenen Internetaccess zu.

Zwei Tage verbrachten wir in dem schönen Anastasia State Park in St. Augustine. Überdachte Picknickplätze mit Strom und wifi 😉 in Strandnähe mit Schatten, wie für uns geschaffen! Auch bei einem Platzregen blieb alles trocken. Ende November bei 25° einen langen Strandspaziergang zu machen ist einfach genial! Jeden Tag nutzten wir diese Gelegenheit und wieder fanden wir Strand und Wellen besonders schön. Mitten auf dem Wochenmarkt, der in Strandnähe aufgebaut war, stand ein Tannenbaum zwischen den Palmen. Ein ungewohnter Anblick in der Wärme!

Die schöne, alte Stadt St. Augustine wurde im Jahr 1565 von Spaniern gegründet und war lange Zeit in spanischer Hand. Viele alte Gebäude sind heute noch in der Stadt zu finden, z. B. „The Oldest Wooden School House“ aus dem frühen 18. Jahrhundert. In der St. George Street sahen wir viele alte Häuser mit schönen Veranden und viele kleinen Läden, die uns jedoch selten dazu verleiten, etwas zu kaufen. 😉 Natürlich wanderten wir auch zum „Fort Matanzas National Monument“, das an diesem Tag (Thanksgiving) geschlossen war, so wie viele kleine Läden auch. Die Steine, aus denen das Fort und auch andere Häuser in der Stadt gebaut waren, wurden aus Muscheln, Sand und ?? hergestellt. Man konnte die Muscheln in den Mauern gut erkennen. 🙂 Bei unserem Stadtrundgang gingen wir auch zur „Bridge of Lions“, wo wir einen schönen Blick auf die Matanzas Bay hatten.

Immer wieder wurden wir mit „Happy Thanksgiving!“ gegrüßt und der Kellner in dem Lokal „Milltop Tavern“ war  bester Laune und sprach immer wieder von „Turkey, turkey, turkey!“. Denn“ Turkey“ wird an diesem Tag in der Regel gegessen. 😉 Das Lokal ist eine alte Mühle, die umgebaut wurde. Hier nahmen wir gemütlich einen „Snack“ ein.

Am letzten Tag machten wir uns auf den Weg zum Leuchtturm, dessen Eingang etwas versteckt lag, aber wir fanden ihn!! Ein Schild machte schon unten darauf aufmerksam, dass oben auf der Plattform Wespen umherflogen. So waren wir darauf vorbereitet. 😉 Ein Mitarbeiter stand genau an der Stelle, an der sie sich aufhielten. Ganz schön voll war es da oben an diesem Ferienwochenende! Im ehemaligen Haus des Leuchtturmwärters konnten wir uns über das Leben der Familie aus Sicht der einzelnen Familienmitglieder informieren. Das war interessant. So fand der Leuchtturmwärter es in Ordnung, dass seine Tochter mit Hingabe lernte. Ihm selbst reiche es jedoch lesen und schreiben zu können, denn ein Schiff steuern und die Wellen „lesen“ lerne man nicht aus Büchern. 😉 Diese Weitsicht hat auch in den heutigen Klassenzimmern Einzug gehalten, zumindest in der Grundschule. 😉

Die Tage in St. Augustine haben uns richtig gut gefallen, die Stadt, der State Park, das Meer und die Wärme, einfach nur schön! 🙂

Ein Gedanke zu „St. Augustine

  1. So, jetzt habe ich die letzten Einträge nachgelesen, Andrea & Werner. Ihr habt ja wieder viel gesehen und erlebt.
    Genießt die wärmere Gegend und einen schönen Nikolaustag wünsche ich Euch.
    Liebe Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*