Valley of Fire – Hoover Dam

Gut gelaunt fuhren wir nun am Sonntag in Richtung Valley of Fire und standen erst einmal im Stau, was wir in diesem Reisejahr höchst selten erlebten. Danach legten wir eine Pause in einem Gebiet ein, in dem die Geländewagenfahrer ihre wahre Freude hatten. Als Werner die Jungs fotografierte legten sie glatt noch einen Zahn zu. 😉 Ganz schön staubig war diese Gegend!!!

Auf der welligen Fahrt ins Tal (169) sahen wir beeindruckende Sandsteinformationen, ein Paradies für den Fotografen! Der Campground liegt inmitten dieser herrlich roten Felsen, ein wunderschöner Platz! 😊
Am nächsten Tag unterhielten wir uns lange mit Babsi und Robert aus Augsburg. Roberts Vater stammt aus Rumänien, was uns eine Menge Gesprächsstoff lieferte. 🇷🇴
An diesem heißen Tag (Wasser und Hut waren ein MUSS!!!) schauten wir uns viele sehenswerte Felsformationen an und gingen mehrere Trails, bis wir am Abend die Fledermäuse beobachten konnten und Werners Batterie leer war… 😳
„Beehives, Arches, Seven Sisters und White Domes“  schauten wir uns anund stellten fest, dass die Felsnamen passend gewählt wurden. Wir bestaunten Petroglyphen, die leider von Touristen „erweitert“ wurden (unglaublich!) und sahen einige versteinerte Baumstämme. Der Höhepunkt war jedoch der Trail zur „Fire Wave“, wo der Sandstein in vielen Farben in einer Welle zu finden ist, einfach malerisch! 😀 Zu dumm, dass ein Fotograf nicht von der Stelle rückte und den Platz zum Fotografieren für sich allein beanspruchte! 😬

Wir übernachteten auf BLM-Land in der Nähe des State Parks und konnten auch am nächsten Tag noch diese schöne Umgebung genießen. Das Wohnmobil spendete uns am Vormittag den notwendigen Schatten und wir erreichten in der Wildnis sogar unser Geburtstagskind Jonte in der Heimat. Es reichte gerade für ein Geburtstagsständchen und schon war die Verbindung unterbrochen… 📱🎤

Viele Wege führten zu unserem nächsten Ziel: Grand Canyon NP. Zunächst fuhren wir die traumhafte Strecke (167) am Lake Mead (Stausee) entlang, hielten oft an und legten eine Rast an der warmen Quelle „Desert Springs“ mit großen Palmen und schattigen Plätzen ein, eine Wohltat! 🌴🌴🌴
Um 17 Uhr zeigt unserer Außenthermometer 37°C an…..

Am Hoover Dam angekommen, wurde das Wohnmobil von außen und innen inspiziert. 🔎 🔍 Wir mussten jedoch nur einige Klappen und Türen öffnen und schon erhielten wir die Erlaubnis auf den Parkplatz zu fahren. Der Blick vom Canyonrand hinunter zum Colorado River ist schwindelerregend! Ich wagte ihn nur kurz… 😳
Es ist beeindruckend, was in der Zeit von 1931-1936 hier erbaut wurde. In der Spitzenbauzeit waren mehr als 5000 Menschen Tag und Nacht tätig. Die 7 Millionen Tonnen Beton, die hier verbaut wurden, hätten ausgereicht, um eine zweispurige Straße von Los Angeles bis Miami anzulegen, unvorstellbar! Vier Milliarden Kilowattstunden im Jahr liefert das E-Werk (Las Vegas!!!) und immer wieder wird darauf hingewiesen, dass der Stausee als Wasservorrat dient. Mal sehen, wie lange noch – der Wasserpegel sinkt rapide.🤔

Nach unserer Übernachtung in Kingman fuhren wir auf der Interstate 40 bis Seligman, dem Geburtsort der Route 66. Einige Fassaden erinnern an frühere Zeiten, Oldtimer stehen vor den Souvenirläden – es weht ein Hauch von Geschichte. Wir begaben uns wieder auf die legendäre Straße und kamen relativ spät an unserem RV-Platz in Williams an. Ein perfekter Platz zum Schreiben, den wir leider nur für eine Nacht nutzten, denn die Wettervorhersage mahnte zur Eile. Ein Wetterwechsel stand bevor… Wer möchte schon den Grand Canyon drei Tage lang bei Gewitter und Kälte erleben? – Wir nicht!! 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*