New York VI

Nachdem wir 2004 das MoMA in Berlin angeschaut hatten, stand für uns fest: Einmal wollen wir ins MoMA in New York, um die Bilder der großen Maler des 20. Jahrhunderts an Ort und Stelle zu sehen. Da es so viele sehenswerte Museen in New York gibt, überlegten wir kurz, ob wir dem Guggenheim – oder dem Whitney Museum den Vorzug geben sollten. Denn diese reizten uns auch sehr, aber wir blieben bei unserer Planung und machten uns am Sonntag auf den Weg. Die Eintrittskarten hatten wir schon im Rockefeller Center erstanden, womit uns Wartezeiten erspart blieben. 😉

Unsere Bahn fuhr von Jersey bis zur 33. Straße; das MoMA liegt an der 53. Str.. Also hatten wir wieder einen ausgiebigen Spaziergang vor uns. 😉 Auf der 6th Avenue kamen uns viele WalkerInnen entgegen. Auffallend war, dass alle etwas Pinkes anhatten: Schuhe, T-Shirt, Schleife….Später erfuhren wir, dass an diesem Tag „THE WALK TO END BREAST CANCER“ (Avon 39) stattfand, an zwei Tagen 39,3 Meilen gehen, eine stolze Leistung!

Im MoMA gab es keine Sicherheitskontrolle, große Rucksäcke mussten jedoch abgegeben werden. Das Museum war gut besucht, aber nicht überfüllt. So konnten wir die Bilder in Ruhe betrachten. Erfreulich ist auch, dass die Ausstellungsräume größer sind als in Berlin. Nur von Monets großem Seerosenbild hätten wir uns einen größeren Abstand zum Betrachten gewünscht. Die MoMA App ist ein hilfreicher Begleiter in der Ausstellung. Manche Bilder erschlossen sich uns erst richtig, als wir die Erklärungen gehört hatten, z.B. die amerikanische Flagge „Flag“ von Jasper Johns. 😉
Um 5.15 pm ertönte die Durchsage, dass das Museum in 15 min schließt, schade! Denn wir haben uns nur zwei Etagen angesehen und Picassos Skulpturen verpasst. Was bleibt?
Gemälde der ganz Großen im Original zu sehen bleibt etwas ganz Besonderes. Viele der Bilder hatten wir vorher noch nicht gesehen.– Künstler wie Joseph Beuys überraschten uns mit dem Werk „Eurasia Sibirien Symphony“, das wir ohne Erklärung sicher nicht verstanden hätten. 😉 Wir werden sicher noch weitere Ausstellungen während unserer Reise sehen.

Auf dem Rückweg kamen wir an der „St. Patrick´s Cathedral“ vorbei, die Werner fotografisch festhielt, waren aber in Gedanken noch bei den Gemälden der Ausstellung. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*