Cape Cod – gulls, whales, white sharks and seals

Den nächsten Tag ließen wir ruhig angehen; Berichte schreiben, Fotos bearbeiten und Markise säubern waren angesagt. (Harz aus dem Acadia National Park) 🙁
Am Nachmittag wollten wir zu den Leuchttürmen wandern, ein schönes Ziel, nicht weit entfernt – dachten wir! Schon bald sahen wir einen Maler „en Plein Air“, eine schöne Ecke hatte er sich ausgesucht! Ein Kayak wurde ins Wasser gelassen und glitt schnell über das Meer. Wir wanderten weiter bis zum „Breakwater“, einem 1,2 Meilen langen Damm und lasen das erste Mal von Seehunden und weißen Haien. Das konnte ja noch spannend werden! Auf dem Damm suchten wir uns eine schöne Stelle aus und beobachteten das Meer, die Möwen und den Himmel. Nach einer Weile entdeckten wir ein Hochzeitspaar und siehe da – sie kamen auf den Damm zu, ein schönes Motiv für das Paar, Damm und Leuchtturm im Hintergrund und das perfekte Licht am späten Nachmittag!  Wir wurden gebeten aus dem Blickfeld auf die andere Seite zu gehen.
Bis zum Sonnenuntergang genossen wir unseren Blick, die Möwen flogen über uns hinweg und fanden am Damm beim abfließenden Wasser (Ebbe) ihre Nahrung, z.B. Krebse. Eine wahre Freude für die Tierfotografin Petra. 😉 In der Ferne sahen wir über dem Leuchtturm „Wood End Light“ eine große Schar von Möwen kreisen. Nach dem Sonnenuntergang am wolkenlosen Himmel wanderten wir durch die Stadt zurück und ließen die beleuchteten Häuser in der Abendstimmung auf uns wirken. 🙂
Beim Leuchtturm sind wir übrigens nicht angekommen, das war dann doch zu weit für den Nachmittag. 😉 Wir sahen keine Seehunde und der weiße Hai ließ auch auf sich warten….

Nachdem wir wieder bestens zu dritt im Wohnmobil geschlafen hatten, stand eine Radtour auf dem Programm. Schnell das Picknick eingepackt, ein Fahrrad ausgeliehen und ab ging`s auf den „Provincelands Bike Trail“! Leuchtend blaues Meer und grobkörniger Sand am „Herring Cove Beach“ stimmten uns auf unsere Tour ein. 🙂 Dieser Tag sollte ein unvergesslicher Tag für uns werden! Auf der herrlichen Fahrt durch die Dünen wurde uns klar, warum Cape Cod auch das amerikanische Sylt genannt wird. Aber in Amerika ist alles größer und weitläufiger… Es ging bergauf und bergab – der Einsatz des Motors war hin und wieder angesagt. Da Petra jedoch kein E-Bike ausleihen konnte, schob ich ganz „schwesterlich“ auch das Rad den Hügel hinauf. 😉 Die Radtour an sich war schon ein Vergnügen, aber der Höhepunkt des Tages kam am „Race Point Beach“.

Hungrig packten wir unser Picknick am Strand aus, als plötzlich alle Leute neugierig auf das Meer schauten: Wale stießen große Wasserfontänen aus und tauchten aus dem Wasser auf. Es schienen zu sein und wir schauten gebannt auf das Meer. Schnell holte Werner sein Teleobjektiv heraus und war für die nächsten drei Stunden beschäftigt. Gut, dass Petra einen Wanderstock dabei hatte, den man auch als “ Ein-Stock-Stativ“ nutzen kann. Petra hatte ihr Teleobjektiv leider zur Radtour nicht mitgenommen….
Anhand der Fotos konnten wir später die Walart bestimmen, es waren Buckelwale, die sich so nah an der Küste tummelten. Sie waren aktiv und kamen immer wieder aus dem Wasser hervor. Zu gerne wären wir ihnen ein wenig näher gewesen! Lange beobachteten wir das Meer und freuten uns jedes Mal, wenn wir Wale zu Gesicht bekamen, mal die Schwanzflosse, mal die Flipper, mal die Buckel und einmal den ganzen Oberkörper! Ein tolles Erlebnis!  🙂 Zum Abschluss erblickten wir zwei Seehunde, die direkt am Ufer entlang schwammen und das bunte Treiben am Strand beobachteten. Jetzt fehlte nur noch der weiße Hai, der jedoch Gott sei Dank nicht ans Ufer schwamm. 😉 Es fiel uns schwer hier wieder loszufahren, aber wat mutt dat mutt, und wir fuhren in der Abenddämmerung durch die Dünen in die Stadt.

Wir fuhren am Friedhof vorbei, wo Fledermäuse über unsere Köpfe hinweg flogen und landeten auf der Commercial Street. Es war Samstagabend und die Stadt voller Touristen! Auf dem Weg zum Brauhaus kam uns ein Polizeiwagen entgegen, der die Parade „Harbor to the Bay Bike Ride“ anführte. (Charity bike ride for AIDS, Boston to Provincetown). Motorräder, Radfahrer und Tribikes kamen uns entgegen, eine bunte Schar von Menschen!
Obwohl es in der Stadt so voll war, fanden wir einen Platz im Lokal (draußen!) und ließen uns ein Auberginenspecial bzw. einen Quinoaburger schmecken. Alles oberlecker! 🙂

 

 

2 Gedanken zu „Cape Cod – gulls, whales, white sharks and seals

  1. Wunderschöne Bilder Werner! Die Fahrradtour war auch wirklich ein tolles Erlebnis, auch wenn ich fast bei jeder Steigung das Rad hochschieben musste. 😉 Danke Andrea, dass Du so oft schwesterlich mitgeschoben hast.
    Viele Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*